Die Mehrwertsteuer – welche Steuersätze gibt es?

Die schweizerische Mehrwertsteuer kennt drei verschiedene Steuersätze. Es sind dies der Normalsatz, der reduzierte Satz und der Sondersatz. Der Normalsatz - zurzeit 8 % - ist auf allen Leistungen geschuldet, soweit nicht andere Sätze zur Anwendung kommen.

Der reduzierte Satz - von zurzeit 2.5 % - kommt im Wesentlichen bei Gegenständen des täglichen Bedarfs zur Anwendung. Es sind dies

  • Lieferungen von Nahrungsmitteln und Zusatzstoffe nach dem Lebensmittelgesetz (nicht alkoholische Getränke), sofern keine gastgewerbliche Leistung erbracht wird;
  • bei Schnittblumen und Zweigen;
  • bei Zeitungen, Zeitschriften, Büchern und andere Druckerzeugnisse (ohne Reklame);
  • bei Heilbehandlung von Nutztieren wie Vieh, Geflügel und Speisefischen durch Tierärzte (nicht dagegen die Heilbehandlung von Haus- und Wildtieren);
  • bei Medikamenten.
  • Auch Sämereien, Setzknollen und –zwiebeln, lebende Pflanzen, Stecklinge, Futtermittel, Dünge- und Pflanzenschutzmittel und Erzeugnisse der Landwirtschaft (wenn optiert wurde) sind zum reduzierten Satz zu versteuern.


Für Beherbergungsleistungen der Hotellerie gilt ein Sondersatz für Übernachtung und Frühstück von zurzeit 3.8%. Gerade in der Landwirtschaft ist es nicht leicht, die Tätigkeiten dem korrekten Steuersatz zuzuteilen. Insbesondere bei Transportdienstleistungen ist es oft besonders schwierig, den Steuersatz zu bestimmen. Grundsätzlich ist jede Transportleistung zum Normalsatz zu versteuern, egal was transportiert wird. Ist jedoch der Transport nur eine Nebenleistung, richtet sich der Satz nach dem transportierten Gut bzw. nach der Hauptleistung. Folgendes Beispiel soll dies verdeutlichen:
1. Der Transport von Getreide in die Sammelstelle unterliegt dem Normalsatz.
2. Das Ernten von Getreide und der anschliessende Transport in die Sammelstelle, aufgrund des gleichen Auftrages, unterliegen dem reduzierten Steuersatz.



Autor: Hans Ulrich Sturzenegger
30.11.2012